Umgang mit Resin und 3D-Resin

Die meisten Bauteile, die wir anbieten sind mittlerweile im Resin-Vakumverfahren vervielfältigt und benötigen außer den üblichen Versäuberungsarbeiten keine besondere Behandlung. Abwaschen der Bauteile mit Seifenlauge oder anderen Entfettern ist vor dem lackieren Pflicht. Die Oberfläche kann mit allen Schleifmitteln bearbeitet werden. Das Material ist relativ weich und lässt sich sehr gut bearbeiten.

Anders verhält es sich mit 3D-Resin. 3D-Resin ist ein flüssiger 1-Komponenten-Kunststoff, der schichtweise mittels Laser ausgehärtet wird. Damit das ganze Gebilde während der "Druckphase" nicht zusammenstürzt oder sich verzieht, ist es mit einem Stützgerüst versehen. Die Punkte, wo das Gerüst das spätere Bauteil berührt (und stützt) sind manuell gesetzt. Dabei wird darauf geachtet, daß diese Punkte in einem später nicht sichtbaren Bereich liegen. Zumeist ist das auch möglich, allerdings gibt es auch immer wieder Bauteile wo an Außenflächen eine Stütze gesetzt werden muss. Was auch nicht weiter schlimm ist, wenn man dann die Stützen richtig entfernt. Auf keinen Fall sollten diese Stützen abgebrochen werden! Bitte immer mit dem richtigen Werkzeug die Stützen abtrennen. 3D-Resin ist deutlich spröder als der im Vakuumgießverfahren verwandte 2-Komponenten-Kunststoff. Es kann also relativ schnell passieren, dass bei einem unvorsichtigen Abrechen größere Teile des Modells beschädigt werden. Mit dem richtigen Werkzeug lässt sich nahezu bündig am Modell schneiden. Der dann noch verbliebene "Buckel" lässt sich duch einfaches Schleifen schnell begradigen. Das hat 3D-Resin mit dem andren Material nämlich gleich - es läßt sich sehr gut bearbeiten.

Besonders wichtig ist eine Reinigung des Bauteils. Hier empfiehlt es sich, mit Isopropanol-Alkohol zu reinigen, da es in seltenen Fällen sein kann, das nicht ausgehärtetes Material nach dem Druck nicht abgewaschen wurde.

Kleben lassen sich beide Materialien mit den üblichen Resin-Klebern. Sekundenkleber, 2-Komponeten-Kleber oder spezieller Resin-Kleber.

 

Nachstehend finden Sie einige Beispielwerkzeuge (es findet eine Verlinkung zur Fa. DS-Design in Bochum statt):


Hier finden Sie diverse Spezialkleber, auch für den Resinmodellbau.

Ich selber nutze für größere Teile gerne FixoGum, ein Kleber, der sich auch wieder lösen lässt.


Ein alternativer, glasklarer Klebstoff für dauerhafte Verbindungen diverser Kunststoffe und Metalle. Vorteilhaft ist die sehr kleine Dosierspitze.


Ein spezieller Seitenschneider, mit dem sich die Stützstrukturen hervorragend entfernen lassen.

Natürlich lassen sich auch an einem normalen Großserienbausatz Spritzgußteile abtrennen.

Er ist für moderate 8,99€ bei DS-Design erhältlich!


Der Mercedes unter den Seitenschneidern....wer Wert auf hochwertigstes Werkzeug legt findet auch das bei DS Design. Der Seitenschneider von Tamiya lässt eigentlich keine Wünsche offen!

Er ist für 37,80€ bei DS-Design erhältlich!